50+1


Es werden zur Zeit ja ziemlich viele Superlative bemüht, um der überaus erfolgreichen Hinserie von Rot-Weiss Essen einen treffenden Namen zu geben. Zum Beispiel „Der beste Saisonstart seit dem Fall der Berliner Mauer“, „Die schönste Spielzeit, seit unser 14-jähriger Sohn (wahlweise 17-jährige Tochter) geboren wurde“ oder „So viel Spaß macht es nicht mehr, seit „Voodoo Lounge“ von den Rolling Stones erschien“. Wie auch immer, alles schon eine gewisse Zeit lang her. Ich formuliere es für mich mal ganz persönlich und vor allem hobbybezogen: So viel verdammten Bock macht keine RWE-Manschaft, seit ich über diesen Verein blogge. Also seit 2013. Und das ist einfach nur klasse. Denn wie Ihr Euch sicher denken könnt, macht es natürlich viel mehr Spaß und Freude, über Erfolge und Siege zu schreiben, anstatt Niederlagen zu kommentieren und Krisen zu moderieren. Nicht, dass ich mich letzterem verweigern würde. Aber die Worte fallen einem auch deutlich einfacher, wenn der eigene Verein eine positive Bilanz auf den grünen Rasen hämmert. Sonnenschein ist halt besser, als trister Nieselregen.

Ungeschlagener Herbstmeister im Winter, auch in der eventuell noch wichtigen Quotientenregelung vorne, 15 Siege, 5 Unentschieden, 50 Punkte, ein Torverhältnis von 46:12. Das sind die nackten Zahlen, und an denen gibt es nichts, aber auch rein gar nichts zu bemängeln. Natürlich könnte man jetzt ins Detail gehen, und zum Beispiel die trotz allem immer noch verbesserungswürdige Chancenverwertung bekritteln. Aber, ganz ehrlich, das spare ich mir gerne. Denn für mich ist Fußball zuvorderst ein Ergebnissport (erwähnte ich das schon mal?), und daher hat diese Mannschaft all meine Erwartung erfüllt, wenn nicht gar übertroffen. Gib mir einen etwas dreckigen Sieg wie gegen Wegberg-Beeck am vergangenen Samstag, und ich nehme ihn dankend an. Denn das war so ein Spiel, welches manche Mannschaft der vergangenen Jahre nicht gewonnen hätte. Wer also als Anhänger von Rot-Weiss Essen mit der erbrachten Leistung auf dem Platz zur Zeit nicht zufrieden ist, dem kann ich dann auch nicht mehr helfen. Und diese Mannschaft hat am Mittwoch in der zweiten Runde des DFB-Pokals mit einem Sieg gegen Fortuna Düsseldorf noch die Möglichkeit, dieser überragenden Hinrunde das i-Tüpfelchen aufzusetzen, das erfolgreiche Jahr 2020 sportlich zu veredeln. 50+1. 50 Punkte, und das Überwintern im DFB-Pokal. Ich traue ihr das absolut zu.

Ein Wermutstropfen bleibt natürlich. Nämlich die traurige Tatsache, dass bis auf ein Spiel mit 5.000 Fans und ein paar mit 300, diese Saison bislang ohne Zuschauer im Stadion Essen bestritten werden musste. Und, da müssen wir uns nichts vormachen – dieser Zustand wird leider noch Monate andauern. Wie lange genau, das weiß zur Zeit niemand. Ich wünschte wirklich, diesbezüglich wäre alles anders. Lasst uns trotzdem zuversichtlich in die Zukunft sehen. An dieser Stelle wünsche ich daher schon mal allen Freunden des gepflegten Hafenstraßenfußballs ein frohes Weihnachtsfest. Bleibt bitte gesund, und bleibt stabil.

Nur der RWE.

3 Kommentare zu „50+1“

Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s