Vom Feeling her habe ich ein gutes Gefühl


So langsam nimmt man als Fußballfan – und explizit ich als Anhänger von Rot-Weiss Essen – einen Silberstreif am Horizont wahr, ein Licht am Ende des Tunnels. Sicher, Corona ist immer noch das alles überlagernde Thema, und das wird sich in der nächsten Zeit auch noch nicht grundlegend ändern, aber: der Fußball, wie wir ihn gerade an der Hafenstraße kennen und lieben, ist keine ferne Utopie mehr, sondern eine naheliegende, fast schon greifbare Sache. Sicher, die Saison wird Anfang September nicht mit einem ausverkauften Stadion Essen beginnen, auch nicht mit 14.317 Zuschauern; Auflagen und Hygienemaßnahmen werden dafür sorgen, dass vorerst nur ein recht kleiner Teil der willigen Anhänger die Spiele an der Hafenstraße wird verfolgen können. Wie lange dieser eingeschränkte Spielbetrieb aufrechterhalten werden muss und wird, kann zur Zeit niemand sagen. Und wir sollten uns da in Muße und vielleicht auch etwas Demut üben, denn im Großen und Ganzen ist Rot-Weiss Essen bisher ganz gut durch diese Krise gekommen. Im Vergleich zu anderen, ähnlich aufgestellten Vereinen. Denn wie heute bekannt wurde, beträgt der Verlust durch Corona wohl „nur“ um die 700.000 Euro, und nicht wie befürchtet 2,5 Millionen Euro, die zwischenzeitlich im Feuer standen. Was übrigens eine knallharte und knochentrockene Formulierung ist, für die ich RWE-Vorstand Marcus Uhlig durchaus schätze. Beschönigt wird hier nichts, und das ist auch gut so. Also danken wir erst einmal allen, die mit Spenden, Verzichtserklärungen und virtuellen wie realen Erwerbungen dazu beigetragen haben, dass wir Stand heute so dastehen, wie wir es als Rot-Weiss Essen gewohnt sind. Nämlich aufrecht und zuversichtlich.

tutz

Dazu ist der in meinen Augen ohnehin schon recht gute Kader punktuell und sinnvoll verstärkt worden, ein erfahrener und auch erfolgreicher Trainer wurde in der Person von Christian Neidhart verpflichtet, auch während Corona wurde das Kerngeschäft also nicht vernachlässigt. Deswegen, und ich weiß, dass ich das vor nahezu jeder Spielzeit sage, habe ich vom Feeling her ein gutes Gefühl. Ich habe wirklich Bock. Tut nur bitte mir, Euch und allen anderen einen großen und wichtigen Gefallen. Respektiert alle Entscheidungen, alle wie auch immer gearteten Auflagen, die die kommenden Spieltage vorerst begleiten werden. Wie erwähnt und bekannt, können wir auf eine unbestimmte Zeit nicht alle ins Stadion, und das hat, so schade es auch ist, seine guten Gründe. Zerfleischt Euch deswegen nicht selbst, seid nicht sauer auf Euren Nachbarn oder Euren Kumpel, wenn er ins Stadion darf und Ihr, und Du noch nicht. Dies ist keine Zeit für Neid und Missgunst. Wir sollten alle gemeinsam alles dafür tun, dass der Fußball an der Hafenstraße irgendwann wieder so sein wird, wie wir ihn vor Corona kannten. Und lieben. Und das geht leider nur in kleinen und bedachten Schritten.

Nur der RWE.

Ein Gedanke zu “Vom Feeling her habe ich ein gutes Gefühl

Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s