Kontinuität


„Kontinuität führt zu Nachhaltigkeit; diese wiederum führt zwangsläufig früher oder später zum Erfolg.“ Unbekannter Verfasser, eventuell ich

Und jetzt legen wir mal ein paar Fakten auf den Tisch des Hauses: Rot-Weiss Essen beschäftigte in den letzten 8 Jahren 9 Trainer; einer mit einer recht langen Amtszeit (Waldemar Wrobel), der nach einer Phase der Stagnation vom Hof gejagt wurde; ein anderer, der zwar sportlich nicht ganz unerfolgreich war, aber in seinem merkwürdigen Auftreten mehr als unglückich agierte (Marc „der Fluch“ Fascher); wieder ein anderer, der ebenfalls eine relativ gute Bilanz vorzuweisen hatte, aber unehrenhaft das Angebot eines unbedeutenden Drittligisten vorzog (der Grieche). Dazu noch Sven Demandt und Jan Siewert, denen man sicher nicht den Fußballsachverstand absprechen kann, mit denen es aber – die Gründe mag jeder für sich selbst definieren – einfach nicht gepasst hat. Nicht erwähnt werden hier die Interims- und Zwischenlösungen.

Auch auf dem Posten des hauptamtlichen Sportdirektors herrschte in diesen 8 Jahren keine Konstanz; in gruseliger Erinnerung bleibt vor allem Dr. Uwe Harttgen (von mir damals nach kurzer Zeit nur noch Dr. Mabuse genannt; ein Handschlag wie ein toter Fisch und die Augen eines skrupellosen Mafiosi), der mit seinen Ego-Trips innerhalb kürzester Zeit wirklich alle Sympathien verspielte. Auch Andreas Winkler, obwohl aufgrund seiner Vergangenheit mit einer gewissen Affinität zum Verein ausgestattet, erwies sich aufgrund einiger Transferdebakel sowie seines ungebührenden Verhaltens gegenüber dem Klub als Rohrkrepierer.

Was ich sagen will: Hier an der Hafenstraße regiert – eigentlich nicht erst seit 8 Jahren – eine gnadenlose Unkonstanz; teils durch glatte Fehlentscheidungen des Vereins, teils durch die Verpflichtungen von Personal/Spielern, bei dem/denen man vorher vielleicht einen Charaktertest hätte durchfühen sollen.

Und nein, dies ist kein Vorwurf an ehemalige oder aktuelle Lenker und Denker. Wo gearbeitet wird, da passieren Fehler. Niemand kann sich davon freisprechen, Du nicht und ich auch nicht. Aber Du wirst in den sozialen Netzwerken und auch auf den Tribünen halt gnadenlos an die Wand genagelt, wenn Du im Namen von Rot-Weiss Essen einen Fehler begehst. Auf welchem Posten, auf welcher Position auch immer. Das war schon immer so.

Und jetzt zum Kern. Ich habe all dies satt. Ich möchte nicht einmal im Jahr einen neuen Trainer präsentiert bekommen. Ich will es einfach nicht mehr. Und ich bin auch diese immer präsente , auf leichter Flamme köchelnde Unruhe leid, was die Person des Sportlichen Leiters betrifft. Gut, auch Jürgen Lucas hatte nicht immer ein glückliches Händchen. Frage: Hast Du immer eins?

Ich wünsche mir einfach, dass an der Hafenstraße Kontinuität und Ruhe im Umfeld einkehren. Kein „Trainer raus!“ mehr nach drei Spielen ohne Sieg, keine dämlichen Spruchbänder ohne konkreten Lösungsvorschlag. Wir scheinen in Karsten Neitzel – der für mich an die Hafenstraße passt wie Arsch auf Eimer – einen ehrlichen, fachlich beschlagenen und akribischen Arbeiter gefunden zu haben, der im Tandem mit Jürgen Lucas schon die richtigen Entscheidungen bezüglich des Kaders treffen wird. Ein vielversprechender Anfang scheint mir mit der Verpflichtung von Florian Bichler gemacht.

Auch wenn es manchmal schwerfällt, mir selbst natürlich auch – man sollte eine Zeit lang die Füße stillhalten und die Jungs einfach machen lassen. Denn eins ist so sicher wie das Amen in der Kirche – wenn hier alle naselang das Personal getauscht wird; wenn hier nicht endlich Konstanz und Ruhe einkehren, dann werden wir uns die nächsten Jahre keinen Millimeter von der Stelle bewegen. Und das ist das letzte, was ich mir wünsche.

Advertisements

2 Gedanken zu “Kontinuität

  1. Stimmt, man sollte den Neitzel einfach mal machen lassen. In Elversberg hat er es ja auch ordentlich hingekriegt bis sie ihm die Leute weggenommen haben. Von Kiel ganz zu schweigen. Aber mit der Geduld ist das ja immer so eine Sache….
    Viel Spaß beim Derby heute Abend! Hoffe, es wird nicht nur mit verdeckten Karten gespielt im Hinblick aufs Pokalfinale.

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Das Runde muss ins Eckige beziehungsweise ich muss mal wieder ins Stadion – jpblind's Blog

Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s