Spieltagsvorschau

Hi,

liebes Trainerteam, liebe Mannschaft. Vorab – ich bin zur Zeit sehr zufrieden. Und nicht nur ich, wohl auch das gesamte rot-weisse Umfeld. Was Ihr auf dem Rasen in der Liga zeigt, bzw. was Sie, Jan Siewert, der Mannschaft anscheinend mit Erfolg eintrichtern, das sieht nicht nur nach richtigem Fußball aus, das ist richtiger Fußball. Verschiedene taktische Formationen, die auch schon mal während eines Spiels gewechselt werden; ein Matchplan (zumindest macht es ganz stark den Eindruck) und der sichtbare Wille von eigentlich allen Akteuren, soviel Gras wie möglich zu fressen. Roh. Dazu das DFB-Pokalspiel gegen die Fortuna aus Düsseldorf, immerhin zweitklassig. Ich glaube ich stehe mit meiner Meinung nicht alleine da, wenn ich behaupte dass gerade die 2. Halbzeit das Beste war, was unsereins seit Jahren an der Hafenstraße gesehen hat. Dass RWE im Elferpöhlen verloren hat – geschenkt. War immer eine Lotterie, wird immer eine sein. Kurzum: Es macht wieder richtig Spaß zur Hafenstraße zu gehen. Man muss sich nicht mehr dieses elende Gebolze à la Marc Fascher ansehen, und keine Angst davor haben, dass Dr. Uwe Harttgen einem in der Halbzeit auf der Toilette geschickt die Geldbörse aus der Hosentasche zieht. Alles ist gut.

Aber Rhabarber: So einen kleinen Makel gibt es natürlich doch noch. Wir habe nach zwei Spielen erst einen Punkt auf der Habenseite. Klar, war teilweise etwas unglücklich, die neuen Jungs – von denen es ja nicht gerade wenige gibt – müssen sich auch erst finden, für all das habe ich vollstes Verständnis. Es liegt mir auch fern den Eindruck zu erwecken, als wollte ich Druck aufbauen. Nichtsdestotrotz – am morgigen Dienstag gastiert der TuS Erndtebrück an der Hafenstraße. Ohne jetzt despektierlich wirken zu wollen… den Namen kann ich ohne Google nicht mal richtig schreiben. Ihr verseht was ich meine? Gut. Also, tut mir, tut uns allen einen großen Gefallen. Knallt die tapferen Jungs aus dem Wittgensteiner Land/Kreis Siegen-Wittgenstein (auch gegoogelt) aus dem Stadion, fahrt den ersten Dreier ein. Auf gut Deutsch – den Bock umstoßen. Dosenöffner. Die Zeit des Heavy Petting ist vorbei, es sollte endlich eingelocht werden. Noch eine Analogie? Nein, ich denke das reicht.

Vor allem – belohnt Euch selbst, für Eure engagierte, effektive und schön anzusehende Spielweise. Ich kann mir gut vorstellen, dass Euch Spielern die bisherige Punkteausbeute mehr auf die Nerven geht als uns Fans. Denn wer hart arbeitet, der möchte dafür auch belohnt werden. Der hat’s auch verdient. Viel Glück für Dienstag, lasst es krachen und lasst Euch feiern nach dem Spiel. Denn eins ist gewiss – fast nirgendwo feiert das Publikum nach dem Schlusspfiff eine kämpfende und siegreiche Mannschaft so euphorisch wie an der Essener Hafenstraße. Ich bin mir sicher, Ihr werdet diese Saison noch sehr oft in diesen Genuss kommen. Glaubt mir, es lohnt sich.

Grüße.

Advertisements

Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s