Remis reloaded


BeFunky_agassi4.jpg

Unentschieden. Mal wieder. Nicht, dass ein Remis nichts wert wäre. Es gibt einen Punkt, für beide Mannschaften, so gesehen ist eine Punkteteilung schön für alle. Fein. Tatsache ist aber auch, dass nach der Einführung der Drei-Punkte-Regel 1995 so ein läppischer Punktgewinn nicht mehr wirklich viel wert ist. Gewinnt ein Verein 3x in Folge, macht er mal eben 6 Punkte gut, auf ein Team welches zwar ebenfalls nicht verloren hat, aber eben 3x nur Remis gespielt hat. Das ist doof. Davon ab, so ein Unentschieden ist wenig sexy. Wie Sex ohne Orgasmus, Cola ohne Kohlensäure, Tatort ohne Horst Schimanski (Nick Tschiller, du Weichei, hau ab), AC/DC ohne Bon Scott (oder, für die jüngeren, Take That ohne Robbie Williams. Oder Bushido ohne neckisches Taliban-Bärtchen, für die ganz jungen). Oder wie Red Bull ohne Vodka. Ups, darf man ja eigentlich nicht sagen, da kommen sofort die Traditionalisten um die Ecke. Von denen viele das Konstrukt RasenBrut Leipzig anprangern, aber gerne Formel 1 sehen und Sebastian Vettel im Red Bull die Daumen drücken. Tja, Schizophrenie olé. Jedenfalls, so ein Unentschieden befriedigt nicht wirklich. Selbst, wenn es bei einer deutlich höher platzierten und deutlich besseren Mannschaft errungen wird (ich schreibe hier ganz generell, nicht über das Spiel gegen die Grotifanten), irgendwie bleibt immer der Eindruck haften, da ist etwas begonnen und nicht zu Ende gebracht worden. Heavy Petting, ein bisschen fummeln, ein bisschen Spaß war da, aber am Ende sitzt man mit ’nem Bier und ’ner Kippe vor der Kiste und sinniert über einen nicht erreichten G-Punkt.

„Ich möchte meinen Gegnern das Gefühl zu verlieren nicht vorenthalten.“ Andre Agassi

Bleiben Unentschieden im kollektiven Gedächtnis der Menschen haften? Nein. Mit Ausnahme des 4:4 von Jogis Nutella-Boys gegen Schweden vielleicht. Aber das auch nur, weil die Luschen einen 4:0 Vorsprung in unerträglich peinlicher Art und Weise verdaddelt haben. Zlatan lacht noch heute darüber. Also, genug der Remis, der Ergebnisse der Warmduscher und Schiffsschaukelbremser. Es wird mal wieder Zeit für einen Kantersieg, Freitag gegen Velbert wäre der richtige Zeitpunkt. Damit man nicht später wieder vor der Kiste hängt, mit ’nem Bier, ’ner Kippe und der Suche nach den G-Punkten.

„Ein Sieg ist eine unglaubliche Lust. Eine Frau kann einem diese Befriedigung nicht geben.“ Boris Becker

Advertisements

Ein Gedanke zu “Remis reloaded

  1. Pingback: Wegberg-Beeck – Catenaccio 07

Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s