Der König der Möwen



Jeder Fußballfan hat seinen persönlichen Lieblingsspieler. Dessen Spiel er besondes mag, seine Tore oder seine Paraden. Und vielleicht sein Charisma, sein Auftreten auf und seine Weltanschauung außerhalb des Platzes. Heute soll es sogar Fans geben, die das an der Zahl der Unterarmtattoos oder einer geilen Spielerfrau festmachen. Nun ja, jeder wie er meint. Mein Gott heißt Eric Cantona (ich bin Agnostiker, im Fußball spielt das jedoch keine Rolle), ich schreibe einen kleinen Blog, also huldige ich ihm. Mit seinen besten Zitaten, Sprüchen über ihn, einigen Videos, sowie einem Artikel aus der Rebellen-Ausgabe der 11FREUNDE, den ich nach meinem Gusto geändert und korrigiert habe. Warum es für mich kein RWE-Spieler ist? Weil, als ich groß und größer wurde, Cantona seine unnachahmlichen Bahnen zog. Und der RWE zu dieser Zeit, nun ja, nicht wirklich Spieler im Kader hatte an die ich mich heute noch erinnere. Zumindest nicht so, wie ich mich an Cantona erinnere…

• „Auf meiner Uhr ist es 18 Uhr“ Auf die Bitte, er möge beim nächsten Training pünktlich um 18 Uhr erscheinen, und nicht um 18.15 Uhr.

• „Ich will keine Inschrift auf meinem Grabstein. Ich möchte ein etwas rätselhaftes Bild hinterlassen“

• „Keiner. Ich bin es“  Auf die Frage, ob Michel Platini oder Zinédine Zidane der beste französische Spieler aller Zeiten war.

• „Ein Künstler kann einen dunklen Raum erleuchten“

• „Ich würde all den Champagner hergeben, den ich getrunken habe, um ein Europacupspiel mit Cantona zu bestreiten“  George Best.

• „Die Ersten sind immer die Ersten“

• „Ich bin kein Mensch, ich bin Cantona“

Der Tritt. Crystal Palace vs. Manchester United. Selhurst Park, 25. Januar 1995.


Die Attacke war schockierend und faszinierend zugleich, brutal und anmutig, hässlich und schön, ein Akt der Körperverletzung und gleichzeitig der Rebellion. Sie war wie Éric Cantona: alles auf einmal. Er war beim Spiel gegen Crystal Palace im SeIhurst Park gerade wieder mal vom Platz geflogen und auf dem Weg in die Kabine, als aus der Vielzahl der Beschimpfungen ein Ruf sein Ohr erreichte, der mit seiner Nationalität zu tun hatte und, noch schlimmer, mit seiner Mutter. Er machte den Schreihals in der Menge aus, fixierte ihn und rannte los: Er erwischte Matthew Simmons, einen vorbestraften 20-jährigen Hilfsarbeiter mit einer Tendenz zu rechtsextremen Ansichten, mit einem ansehnlichen Kung-Fu-Kick an der Brust, fiel, weniger ansehnlich, auf das Geländer, das die Zuschauerränge vom Spielfeld trennte, rappelte sich in Sekundenschnelle auf und schickte noch einen Faustschlag hinterher. Dann war sein Torwart Peter Schmeichel endlich bei ihm und zerrte ihn in die Kabine.

Der Aufschrei war gewaltig. Manchester United sperrte Cantona umgehend (und wohl auch zu seinem eigenen Schutz) bis zum Saisonende. Doch vielen war das nicht genug, Stimmen, die eine lebenslange Sperre, ein nie dagewesenes Urteil forderten, wurden laut. Doch so brutal Cantonas Attacke auch gewesen war, so hatte sie doch auch eine verruchte Faszination, weil in ihr ein so raues Aufbegehren steckte, der Kampf eines Einzelnen gegen ein System. Denn der Tritt gegen Simmons hatte ja vor allem deshalb so schockiert, weil Cantona mit ihm ein einzelnes Individuum aus einer anonymen Masse herausgebrochen, alleingestellt und somit erst angreifbar gemacht hatte. Er hatte, indem er eine Grenze überschritt, klargemacht: Es gab noch Grenzen. Egal wie aufgeblasen das Geschäft auch geworden sein mochte, egal wie viel die Spieler verdienten und egal wie viel jemand bezahlen musste, um sie zu sehen. „Die Möwen folgen dem Fischkutter, weil sie denken, dass Sardinen ins Meer geworfen werden. Vielen Dank.“ Dann stand er auf und ging. Das war alles. Gerade war in der Berufungskammer seine zweiwöchige Gefängnisstrafe in 120 Stunden Sozialarbeit umgewandelt worden, der Verband hatte ihm eine achtmonatige Sperre aufgebrummt, und das war alles. Es war ein genialer Coup. Bis die Journalisten begriffen hatten, dass wohl sie die Möwen waren und Cantona ihnen gerade Sardinen in Dosen hingeworfen hatte, die sie erst einmal aufbekommen mussten, war er längst wieder weg. Hatten sie wirklich eine Erklärung erwartet, eine Entschuldigung gar? Von ihm? Was sie bekamen, war Futter. Akkurat verpackt. Eines der bekanntesten Zitate der Fußballgeschichte.


„When the seagulls follow the trawler, it is because they think sardines will be thrown into the sea“



Cantona hat in der Öffentlichkeit nie ein Wort des Bedauerns über die Attacke verloren, im Gegenteil, er bezeichnete sie später sogar als Höhepunkt seiner Karriere. Wenn man dem damaligen Verbandsvorsitzenden David Davies glaubt, der später in seinen Memoiren »FA Confidential« davon berichtete, entschuldigte sich Cantona während der Verhandlung vor dem Sportgericht »bei Manchester United, Alex Ferguson, Maurice Watkins, meinen Mannschaftskameraden, dem Verband – und der Prostituierten, die letzte Nacht mein Bett mit mir geteilt hat«. Was nur deswegen nicht zu einer höheren Sperre führte, weil zwei der drei Richter Cantonas französisches Englisch nicht richtig verstanden. Bei Matthew Simmons, den er immer nur als »den Hooligan« bezeichnete, entschuldigte er sich nicht.

Es ging nicht anders. Sich öffentlich zu entschuldigen, hätte bedeutet, den Medien zu geben, was sie von ihm erwarteten. Was sie von jedem anderen erwartet hätten, jedem anderen Spieler. Das konnte er nicht. Er mochte Gegenstand der Berichterstattung sein, ihr Spielball würde er nicht werden. Er ließ sich nicht vereinnahmen, von niemandem. Und er rechtfertigte sich nicht. Niemals. Das ist es, was Éric Cantona bis heute aus der Masse der sogenannten Rebellen heraushebt. Er ist nie an den Punkt gelangt, an dem er sich eingestehen musste, dass das System größer ist als er selbst.

Nach seiner Sperre kam er noch einmal zurück und führte Manchester United zu zwei weiteren Meisterschaften. Dann erklärte er, auf dem Zenit seines Schaffens, mit gerade einmal 30 Jahren, seinen Rücktritt. Endgültig. Wie immer hatte er sich bis zuletzt die Möglichkeit offengehalten, am Ende mit aller Konsequenz das zu tun, was niemand erwartete. Dieser Maxime ist er immer treu geblieben, und ob er sich damit in Widersprüche verstrickte oder jemanden vor den Kopf stieß, spielte für ihn keine Rolle. Er rief in Internetvideos zum Sturz des Bankensystems auf und warb gleichzeitig für internationale Großkonzerne. Er kündigte an, bei den französischen Präsidentschaftswahlen kandidieren zu wollen, und amüsierte sich königlich über die Aufregung der Medien, ehe er das Ganze als PR-Kampagne für eine Obdachlosenstiftung entlarvte.

Er arbeitet heute abwechselnd als Sportdirektor für den wiederbelebten Operettenklub New York Cosmos und als ernstzunehmender Schauspieler in Frankreich. Er ist noch immer ein Mann der Gegensätze. Er ist noch immer Éric Cantona, Erlöser von Manchester United. König der Möwen.

Und, last but not least, Éric Cantona hat uns allen den Fußball gerettet.


A war.

Advertisements

Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s